Interviews

Frankreich GP: Interviews und Stimmen

Nach dem Rennen, gaben sich die drei Sieger natürlich wie immer bei Sky Sport Experte Kai-Uwe Bunzlinger die Ehre um einige Fragen nach dem  Rennen zu beantworten:

KUB: „Lucas, erster Saisonsieg! Hätten sie heute irgendwas noch besser machen können? Was hat den Unterschied ausgemacht?

Lucas: „Hallo oder wie ich nun besser sagen sollte Bonjour!!
Ich bin überwältigt und total froh über diesen Erfolg. Der ausschlaggebende Punkt war die richtige Taktik. Ich merkte im Training das die US-Reifen keinen großen Mehrwert haben und hab mich deshalb auf eine Ein-Stopp-Strategie eingestellt. Zudem hatte ich eine nicht zu erwartende gute Pace. Hinzu kommt das mir mein Teamkollege den Rest der Konkurrenz „vom
Hals gehalten hat“ um es mal vorsichtig zu formulieren.“

KUB: „Sie haben es geschafft, nun auch den ersten Doppelsieg einzufahren. Geht nun doch noch was in der Team-WM?“

Lucas: „Ja es wird natürlich sehr schwer weil Party und Jaegii konstante Leistungen bringen. Ich glaube aber das speziell im zweiten Abschnitt der Saison noch einiges möglich ist. Unser Ziel ist ganz klar die Team WM.“

Shady: „Wenn ein Titel drin ist, dann auf jeden Fall die Team WM. Klar bin ich auch jetzt näher an Jaegii dran in der Fahrer WM aber über 21 Rennen habe ich einfach keine Chance mit dem Williams gegen den Toro Rosso. Ich habe mit Lucas einen Team Kollegen, der Rennen gewinnen kann. Das wird er auf Strecken wie Monza oder so hoffentlich auch noch wiederholen, von daher bin ich da sehr optimistisch dass der Kampf um den Team Titel zumindest spannender wird, als der um den Fahrer Titel.“

KUB: „Shady, trotz unterlegenem Auto 2. im Qualifying. War noch mehr drin?

Shady: „Nein, Rang 2 war das absolute Maximum. Harry ist dieses Jahr eine absolute Pole Maschine und gegen PS Monster wie ihn oder Lucas habe ich schlichtweg wenig Chancen. Das ist einfach nicht der Williams von 2017.“

KUB: „Auch im Rennen konnten sie letztendlich den 2. Platz behaupten, wäre mit einer anderen Strategie auch der erste Platz drin gewesen?

Shady: „Heute war ich so nah am Sieg dran wie nie zuvor. Es gab einen bestimmten Moment im Rennen wo es hätte klappen müssen damit ich den Sieg einfahre, aber es hat nicht sollen sein. Rundherum bin ich allerdings total glücklich mit dem Rennwochenende. Zweiter Platz im Quali und zweiter Platz im Rennen, da kann man nicht meckern, insbesondere wenn es jetzt auch mit einem Doppelsieg von uns geklappt hat.“

KUB: „Auf welchen Moment spielen Sie an?

Shady: „Kurz nachdem ich in der Box war gab es einen Dreikampf zwischen mir, Dennis und Lucas. Hätte ich Lucas da überholt und wäre nicht so lang hinter Dennis gehangen, der mir damit das Rennen mehr oder weniger versaut hat, weil er kurz darauf eh in die Box ging, hätte ich vermutlich gewonnen.“

KUB: „Nach einer Kollision mit dem WM-Führenden schied dieser aus. War es ein Revanche-Foul?

Shady: „Nein das war es auf keinen Fall und wer mich kennt, der weiß auch, dass ich das nicht nötig habe und auch nicht mache. Ich wollte nach Jaegiis Überholmanöver schlichtweg schnell in den Windschatten und habe nicht gemerkt dass ich doch noch ein Stück neben ihm bin. Ich erwische ihn am Hinterrad und dann geht er halt in die Wand, würde das nicht bei 270kmh passieren sondern mit 120, wäre auch absolut nix passiert denke ich. Er selbst müsste ja nach den zwei Dingern in Monaco und Montreal wissen wie schnell das passiert und dass da keine Absicht dahinter ist. Klar gibt es da jetzt Unkenrufe, dass das Absicht und Revanche war, aber das ist absoluter Unsinn und ich denke dass auch Jaegii das weiß.“

KUB: „Whatti, erstes Podium diese Saison. Was hat heute den Unterschied ausgemacht? Denken Sie, dass sie etwas noch besser hätten machen können?

Whatti: „Der Erfolg ist auf die Taktik mit einem Stopp zuführen und den Ausfällen der Konkurrenz.
Alle zwei-Stopper sind hinter mir, alle vor mir waren Fahrer mit nur einem Stopp, das war wichtig. Zudem habe ich natürlich auch massiv von Fehlern profitiert. Jaegi, Schalke und Logge waren vor mir als sie im Rennen raus geflogen sind. Dazu hat Bibby im Quali gepatzt, wenn man seinen Teamkollegen ansieht, kann man wohl klar erkennen, das auch er vor mir gewesen wäre.“

KUB: „Wie sehen Sie Ihre Chancen in Österreich? Ist auch dort ein Erfolg möglich?

Lucas: „Nein da werden die alten Haudegen wieder die Nase vorne haben in Frankreich standen die Uhren für alle auf 0, das war mein Vorteil. Aber ein top 5 Platz muss mein Ziel sein.“

Shady: „Kann ich nicht sagen. Habe mich in Österreich immer sehr wohl gefühlt, allerdings denke ich doch dass Leute wie Party, Jaegii oder Harry das bessere Gesamtpaket haben. Ich werde wieder auf Ausfälle und die richtige Strategie hoffen müssen, der Rest wird der Renntag bringen.“

Whatti: „Ein Erfolg in Österreich oder auch in anderen Rennen ist für mich immer nur von anderen abhängig. Man braucht sich da nichts einreden, Leistungstechnisch bin ich unter den letzten zwei menchlichen Fahrern. Besser als in Frankreich wirds auf keinen Fall. Vielleicht ist mit viel Glück nochmal ein dritter Platz drin.“

Natürlich Sprach Kai Uwe Bunzlinger danach noch mit einigen Fahrern:

KUB: „Jaegii, nach 2 Kollisionen die auf Ihre Kappe gehen, sind Sie heute nach einer Berührung mit Shady ausgeschieden. Wie ist Ihre Einschätzung dieser Situation“

Jaegii: „Ich finde es eine Sauerei. Mich macht er im Interview mit Ihnen nach dem letzten Rennen dumm an, nachdem ich etwas zu hart zu Werke gegangen bin, aber keinen Schaden verursacht habe. Nun haut er mich in die Mauer, nachdem ich schon vorbei bin. Ich kann mir das ganze nicht mehr anders erklären, außer das er mittlerweile frustriert ist, dass ich, auch wegen des etwas besseren Autos, momentan über seinem Niveau fahre. Dass er dann solche Tricks schon auspacken muss, halte ich für sehr bedenklich. Ich hoffe, es war wirklich nur ein Versehen, auch wenn ich davon noch nicht überzeugt bin, und er geht das nächste Mal wieder anständig zu Werke und akzeptiert auch mal ein Überholmanöver. Ansonsten sollen doch bitte die Stewards einschreiten und ihm eine Denkpause verpassen. Ansonsten kann ich die ewige Jammerei über sein Auto nicht mehr hören. Ich bin mir sicher, dass der Sauber in der 2. Saison im Vergleich noch schlechter war und trotzdem ist er Weltmeister geworden. Dann brauch er doch bitte jetzt nicht rumweinen, dass er nur wegen des Autos momentan recht chancenlos ist.

KUB: Kommen wir noch kurz zu Ihrer Leistung. Im Qualifying nur der 7. Platz, ist Ihre Stärke in dieser Session mittlerweile komplett weg?

Jaegii: „Würde ich so nicht unterschreiben. Diese Saison muss man klar zwischen schnellen Zeiten in der Quali und Rennperformance unterscheiden. Aus diesem Grund stimme ich mein Auto grundsätzlich für das Rennen ab, was mich in der Qualifikation sicherlich einige Zehntel kostet, zusätzlich dann noch die harten Reifen, mit denen ich mich meistens qualifiziere. Auch heute hat man allerdings gesehen, dass ich gegen Ende des ersten Stints meist schon an den Fahrern mit den weicheren Reifen dran bin, was mich wiederum in meiner momentan Taktik bestätigt.“

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die F1C wurde im Sommer 2017 aus der Genickbruch.com Liga gegründet. Nach einem kurzen Zwischenstopp bei Maineventer.com haben wir uns auf eine eigene Website geeinigt und sind nun hier zu finden. Die F1C ist eine Liga, bei der der Spaß im Vordergrund steht. Wir bemühen uns allerdings, die nötige fahrerische Professionalität zu wahren und mit dem nötigen Commitment an die Rennen zu gehen.

Copyright © 2018

To Top