Interviews

Großbritannien GP: Interviews und Stimmen

Natürlich begrüßt auch heute wieder Kai-Uwe Bunzlinger von Sky Sport die drei Erstplatzierten Fahrer zur Pressekonferenz:

KUB: Domi, war es heute das perfekte Rennen?

Domi: „Es kommt wohl drauf an wo man den Maßstab für ein perfektes Rennen legt. Für mich hätte es heute nicht besser laufen können. Mein Setup war fantastisch, ich habe es geschafft ein relativ konstantes Tempo zu halten und ich hatte das Glück nicht in Konfrontationen mit anderen Fahrern zu geraten.“

KUB: „Jaegii und Logge, wäre heut noch mehr für Sie drin gewesen?“

Jaegii: „Ich denke schon. Ich habe im Qualifying leider keine gute Runde erwischt und konnte kaum Kapital aus den weicheren Reifen schlagen. Im ersten Stint war mein Ansatz zu aggressiv, weswegen mein Vorderreifen überhitzte und ich somit einiges an Pace einbüßen musste. Ich hatte dabei noch Glück, dass sich Matze und Shady früh verabschiedet haben da ich bezweifle, dass es im ersten Stint möglich gewesen wäre, mit ihnen mitzuhalten. Im zweiten Stint war ich dann klar schneller als Domi, da die Reifen der Belastung mehr Standgehalten haben, allerdings konnte hatte ich beim Ausgang von Kurve 7 massives Untersteuern, eventuell wegen dem Ferrari vor mir, und musste einen Abflug verhindern, was mich locker 6 Sekunden gekostet hat. Respekt an Domi, er ist wirklich ein super Rennen gefahren.“ 

Logge: „Im Qualifying ja, im Rennen eher nicht. Die Toro Rossos waren wahnsinnig weit weg.“

KUB: „Was ist am Start zwischen Ihnen und Lucas passiert?

Logge: „Eine leichte Berührung wie sie in Kurve 1 wenn man mit 3 Leuten nebeneinander einfährt nunmal vorkommt. Weitere Kommentare dazu lasse ich lieber sein.“

KUB: „War Ihr Sieg noch in Gefahr, Dominik?

Domi: „Puh schwer zu sagen. Der Vorsprung vor Jaegii blieb fast das gesamte Rennen über auf einem konstanten Niveau, auch wenn er im zweiten Stint Runde für Runde leicht schrumpfte. Zwischenzeitlich war Jaegii schon verdammt nah dran und für mich hätte es auch anders laufen können.“

KUB: „Wenn Sie mit den Erfahrungen des Rennens nochmal neu starten könnten, was würden sie anders machen und würde es etwas an ihrer Position verbessern?

Logge: „Ich denke es würde sich nichts ändern, wie gesagt die beiden vor mir waren zu schnell. Platz 3 war bereits Maximum heute.“

Domi: „Wahrscheinlich nicht. Meine Pace bewegte sich am Rande des Maximums und ich habe es geschafft größtenteils fehlerlos zu fahren. Im Qualifying wäre vielleicht mehr drin gewesen, da ich da komischerweise etwas Zeit habe liegen lassen.“

Jaegii: „Durch ein besseres Reifenmanagement am Anfang hätte ich den Abstand eventuell halten können, was den Undercut erfolgreicher machen könnte, allerdings ist das nur Spekuliererei. Ein besserer Platz im Qualifying hätte die Dinge natürlich auch einfacherer gemacht, aber wer weiß, ob dann der Start nicht anders gelaufen wäre.“

KUB: „Was ist in Hockenheim möglich?“

Domi: „Hockenheim ist eigentlich eine simple Strecke, weshalb ich eigentlich jedem gute Chancen ausrechne. Mein Ziel ist es natürlich möglichst weit vorne mitzufahren und ich rechne mir recht gute Chancen aus.“

Jaegii: „Ich sehe hier vor allem die Mercedes und Force India vorne, da diese das perfekte Auto für diese Strecke haben. Auch wenn es schade ist, aber durch Fahrerlager geistern ja schon Gerüchte, dass Harry ausfällt, was natürlich ein großer Vorteil ist. Gespannt bin ich auf Bibby, der nach seiner Pause sicherlich auf seiner Lieblingsstrecke groß auftrumpfen will.“

Logge: „Podium muss nun immer das Ziel sein und ist auch möglich.“

KUB: „Ich bedanke mich recht herzlich für Ihre Zeit.

Natürlich werden auch weitere Fahrer noch nach ihrem Rennen befragt.

KUB: „Pardy, nach Österreich gab es heute wieder ein packendes Duell mit Ihnen, dieses Mal mit dem besseren Ende für Sie. Schildern Sie uns ihre Eindrücke.

Pardy: „Grid 9., Rennen 4., was will man mehr. Die letzten 6 Runden, verbunden mit dem Duell mit Lucas, waren richtig übel. Wir haben uns gegenseitig malträtiert, Gott sei Dank mit dem besseren Ende für mich, dank Luc’s Fahrfehler. Zwischendrin wurds noch spannender, weil dieser Shady auch immer näher gekommen ist. Auf jeden Fall Chapeau an Lucas, das war ein Mords-Duell!“

KUB: „Shady, in der 2. Runde schon ein kostspieliger Ausritt, wie ist ihr Rennen von diesem Moment ab gelaufen?

Shady: „Beschissener als vorher. Ich musste schon recht früh auf die harten und von da an war es einfach nur noch eine Aufholjagd,  hat Spaß gemacht, bringt Punktetechnisch halt nen scheiss. Heute wäre mindestens der dritte Platz drin gewesen, aber wenigstens habe ich die Pole geholt. Wir sind jetzt bei Halbzeit und ich bin recht zufrieden dass ich lediglich 20 Punkte zurück bin.“

Lucas, gezeichnet vom harten Rennen und etwas angesäuert vom Verlauf und Ausgang, hat sich bereits auf den Rückweg gemacht und schickte KUB seine Stellungnahme zum Startcrash mit  via Audio-Message:

KUB: „Lucas, wollen Sie sich zur Startsituafion und dem Zweikampf zwischen Ihnen und Party äußern?

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die F1C wurde im Sommer 2017 aus der Genickbruch.com Liga gegründet. Nach einem kurzen Zwischenstopp bei Maineventer.com haben wir uns auf eine eigene Website geeinigt und sind nun hier zu finden. Die F1C ist eine Liga, bei der der Spaß im Vordergrund steht. Wir bemühen uns allerdings, die nötige fahrerische Professionalität zu wahren und mit dem nötigen Commitment an die Rennen zu gehen.

Copyright © 2018

To Top